Donnerstag, 10. Juni 2010

Finito fulminanto

Mensch, war das ein toller Abschluss. Selbst das Wetter war uns egal. Wie unglaublich war das Gefühl vorne vor dem Musikwagen von Essen nach Düsseldorf zu fahren. Wir haben 8 Tage lang ca. 270 Radfahrer (und deren Gepäck) aus 14 Nationen durch die Tschechische Republik und Deutschland geführt, wir haben über 200.000 Euro an Spenden gesammelt, wir haben dank der Sponsoren super schöne Abende gehabt, sodass die Fahrer alle beisammen sein konnten (wenn sie wollten) und irgendwie hat alles zusammen gepasst. Der Blick nach hinten war einfach atemberaubend, eine Fahrradschlange von einem Kilometer und dann kamen erst die Begleitfahrzeuge, die laute Musik, immer wieder die Trillerpfeifen und Fahrradklingeln, waaaaahnsinn. Alles das hat sich in dem Dauergrinsen des Tourboards widergespiegelt, das auf der letzten Etappe einfach nicht aus dem Gesicht verschwinden wollte. Dieses Gefühl, Teil von etwas Großem und etwas Gutem zu sein, das ist unbezahlbar. Wir sind alle Freizeitorganisatoren, und dass wir so etwas auf die Beine stellen können, das ist einfach überwältigend.

Ich möchte mich wieder bei so vielen Leuten bedanken, dass ihr sofort aufhören würdet zu lesen. Daher lasse ich das einfach. Es waren so viele daran beteiligt, haben persönlichen Einsatz gezeigt, der weit über das normale Maß hinaus geht, dass ich unter Garantie jemanden vergessen würde. Mein Team möchte ich jedoch kurz erwähnen. Die hatten es nicht leicht mit mir, besonders unser Teamleiter musste mich öfter mal wieder „einfangen“, wenn ich mal wieder viel besser wusste, was wir tun sollten. Er hat das wirklich super gemacht, und das Team prima zusammen gehalten. Der ein oder andere hätte sicher schneller fahren können als ich , aber niemand hat das Team gewechselt, alle haben zusammen gehalten und wir haben wichtige Entscheidungen (wer wird wann abgeholt) gemeinsam getroffen, sodass niemand alleine gelassen wurde. Genau so sollte es sein. Danke Männers!
Außerdem möchte ich noch einen Gruß an Thomas los werden, der immer beim Langsamsten geblieben ist, und aufgepasst hat, dass niemand zurück bleibt. Leider hat ihn dann am 6. Tag eine Grippe dahin gerafft und er musste vorzeitig nach Hause. Ich wünsche gute Besserung und hoffe Du fährst nächstes Jahr wieder mit. Danke für die Unterstützung, die nicht immer erwidert wurde. Also kurz erklärt, er wollte mich anfangs bergauf wohl von den Schmerzen ablenken, und hat versucht mich in ein Gespräch zu verwickeln. Meine Antworten waren aber nur „Absolut“, „Jep“, „Nö“, „Mal sehen“ oder „Bestimmt“, weil mir einfach die Luft zum Sprechen fehlte. Hatte er zuerst wohl fehlinterpretiert, da ich ja sonst nicht so der kurz angebundene bin. ;)

Die Kleinigkeiten die schief gegangen sind, besprechen wir nächste Woche, aber die Tour nächstes Jahr bietet uns wahnsinnig viele Möglichkeiten und entlastet von einigen zeitraubenden Dingen, sodass ich sicher bin, wir werden eine noch schönere Tour mit Events und weniger Bürgermeistern haben, die alle schaffen können und die wieder ein super Erlebnis für alle wird. Ich freu mich auf die Tour 2011. Ich hoffe ihr seid dann wieder mit dabei, lest fleißig meinen Blog und fiebert mit uns mit.
Ein letztes Mal (wahrscheinlich):

Have fun

Eure Bergschnecke133 (extra für Frank!)

Mittwoch, 9. Juni 2010